Startschuss für Radfahrtrainings in Südbaden

Kooperation zwischen Verkehrswacht und Polizei stößt auf große Nachfrage

Freiburg (ots) – Aufgrund der Corona-Pandemie konnte die Radfahrausbildung für die Kinder der vierten Klassen im aktuellen Schuljahr nicht fortgeführt werden.

Ein Großteil der Viertklässlerinnen und Viertklässler hätte die Grundschule somit ohne das praktische Erlernen wesentlicher und schützender Regeln für das sichere Verhalten im Straßenverkehr verlassen. Die Verkehrswachten in Südbaden und das Polizeipräsidium Freiburg schaffen hier ab nächster Woche jedoch Abhilfe. In enger Zusammenarbeit haben sie ein gemeinsames Konzept für die Durchführung eines Radfahrtrainings erstellt, das den betroffenen Kindern die wichtigsten Basics für die sichere Verkehrsteilnahme mit dem Fahrrad vermittelt.

Die Nachfrage nach den Trainings ist immens. Bereits einen Tag nach der Information der Eltern über die Schulen in der Region sind mehr als 120 Anmeldungen für die anderthalbstündigen Trainings eingegangen. Achim Hummel, der Leiter des Referats Prävention im Polizeipräsidium Freiburg, hierzu: “Wir sind hocherfreut über die bisherigen Anmeldezahlen. Sie verdeutlichen eindrücklich, welch hohen Stellenwert die Verkehrssicherheit der Kinder für deren Eltern einnimmt. Ich bin daher sehr froh, dass wir mit unserer langjährig verlässlichen Partnerin, der Verkehrswacht, diese beispielgebende Aktion sehr schnell auf die Beine stellen konnten und die Kinder ohne Radfahrausbildung mit unseren Trainings auf die Teilnahme am Straßenverkehr vorbereiten können.” Ab dem 18.05.2020 werden die Radfahrtrainings auf insgesamt neun Jugendverkehrsschulübungsplätzen in Südbaden durch erfahrene Polizeibeamtinnen und Polizeibeamte durchgeführt. Für den Rahmen zeichnen die Regionalvereine der Verkehrswacht verantwortlich und garantieren in diesem Zusammenhang durch umfangreiche und strenge Schutzmaßnahmen natürlich auch die Einhaltung des Infektionsschutzgesetzes und der Corona-Verordnung.