Gebührenschraube

Auf Abstand bedacht

Endenburg (hjh). Mit den Hallengebühren, einem Thema, das laut Daniela Trefzer in Steinen erneut „aufgerollt“ wird, hatte sich der Ortschaftsrat schon nichtöffentlich auseinandergesetzt. Auf den Vorschlag der Gemeinde reagierten die Endenburger, die es „unfair finden“, dass Ortsteile mit alten Hallen denen mit relativ neuen Hallen gleichgesetzt werden, mit einem Gegenvorschlag. Für Endenburg halten die Ortschaftsräte eine Gebühr für Vereine von 75 Euro pro Veranstaltungstag für angemessen. Die Küche soll generell für 50 Euro zu haben sein, auch für Privatleute oder ortsansässige Firmen, die für die Halle den doppelten Satz berappen müssen, während auswärtige Mieter mit einem Aufschlag von 200 Prozent kalkulieren müssen. Der Vollständigkeit halber kommt aus Endenburg der Vorschlag, Trainingsstunden einmal jährlich mit einem Euro pro Stunde abzurechnen. Außerdem legt Daniela Trefzer „großen Wert“ auf die Feststellung, dass jeder örtliche Verein die Halle für eine Veranstaltung pro Jahr kostenlos zur Verfügung gestellt bekommt.