Ende einer unendlichen Geschichte: Mehrfamilienhaus mit Tiefgarage darf gebaut werden

Schopfheim (hjh). „Ich stimme dieses Mal schon deshalb zu, weil ich es leid bin, weiter über dieses Projekt zu diskutieren“, sagte Thomas Gsell und begründete damit seine Zustimmung zum Bauantrag auf Neubau eines Mehrfamilienhauses mit zwölf Wohneinheiten samt Tiefgarage in der Hauptstraße 111, der dem Gemeinderat nun bereits zum dritten Mal vorgelegt worden ist. Er sei froh, nun „den Knopf drauf machen zu können.“ Und mit ihm waren das auch die übrigen Mitglieder des BUT, die Variante drei ausnahmslos zustimmten, nachdem sie in der Vergangenheit zwei abgelehnt hatten. Entstehen wird ein Wohnhaus mit drei Vollgeschossen und ausgebautem Dachgeschoss, das nicht als Vollgeschoss zählen wird. Die Traufhöhen betragen auf der Südseite an der Hauptstraße etwas mehr als zehn Meter, auf der Ostseite zur Mattenleestraße hin zehn Meter, erläuterte Bernd Benz die jetzige Planung, deren Bestandteil nun wieder eine Tiefgarage mit 17 Stellplätzen sei, zu der es aufgrund fehlender Flächen keine Rampe, sondern einen Lift geben werde, von dem die Fahrzeuge nach unten transportiert werden. Für Thomas Kuri wies die nun vorgelegte Variante „eine deutliche Verbesserung gegenüber der letzten“ auf. Wie er stimmten die anderen Mitglieder des Gremiums schließlich auch einigen Befreiungen von den Bestimmungen des Bebauungsplans zu. Immerhin wurden laut Beschlussvorlage die vielen zuvor notwendigen Befreiungen auf ein Mindestmaß erheblich reduziert und stellen laut Baurechtsamt „keine erheblichen Abweichungen von den Festsetzungen des Bebauungsplans“ dar. Auch die vorgeschriebenen 20 Stellplätze seien nachgewiesen, betonte Bernd Benz, der den Bau „aus Sich der Verwaltung für städtebaulich vertretbar“ hielt.