Wiechser News

Schicht im Schacht

Hier fühlte sich Rosemarie Jäkel (zweite von rechts) wie hier im Rohbau der neuen Halle immer wohl: in der Runde der Ortschaftsräte

Wiechs (hjh). Für Rosemarie Jäkel ist „Schicht im Schacht“. Die ebenso beliebte wie engagierte Leiterin der Grundschule geht demnächst in den Ruhestand. Ihre Abschiedstour begann sie dort, wo sie während ihrer aktiven Zeit, also über 19 Jahre hinweg, Dauergast war: im Ortschaftsrat. Unzählige Sitzungen hat sie fast schon mitgestaltet mit ihren Vor- und Ratschlägen, die sie den Mitgliedern des Gremiums zum Wohl der Kinder des Dorfes erteilte. Und zwar ganz gleich, ob die Herrschaften das hören wollten oder nicht. Ihr hat’s, bekannte sie bei der Sitzung am Mittwoch „Spaß gemacht“ und denen sicherlich auch, denn Ino Hodapp gab zu, dass es „immer wieder ergiebige, fruchtbare Gespräche in stets angenehmer Atmosphäre gegeben habe. Natürlich wird es eine offizielle Verabschiedung in entsprechender Runde geben. Das „Feiertier“ Rosemarie Jäkel ließ es sich allerdings schon jetzt nicht nehmen, Ortsvorsteher, Ortschaftsräte, Zuhörer und ein paar Weggefährten zu einem Grillabend im „grünen Klassenzimmer“ einzuladen, mit dem die nächste Sitzung des Gremiums am 7. Juli 2021 in (ver-)trauter Runde zünftig ausklingen dürfte. Für die Utensilien dazu habe sie jedenfalls gesorgt, versicherte sie den Anwesenden ziemlich glaubhaft.

Rathaus wird verkauft – Feuerwehr
darf als Mieter bleiben

Wiechs (hjh). Außer Rosemarie Jäkels Abschied und dem Verkauf des Rathauses, der offiziell schön längere Zeit beschlossene Sache ist und vor dem lediglich noch die Formalitäten zur Sicherung der Feuerwehr-Unterbringung im Detail zu klären sind (das Gebäude wird zum Mindestgebot von 520000 Euro ohne finanzielle Folgekosten für die Stadt angeboten, die Räume der Feuerwehr werden von der Stadt für zehn Jahre mit der Option auf weitere zehn Jahre angemietet), gabs bei der fünften öffentlichen Sitzung des Ortschaftsrates am Mittwoch nicht mehr viel zu besprechen. Zwei Bauanträge wurden ohne Diskussion sehr zur Freude der anwesenden Antragsteller abgesegnet, Martin Gebhardt erhielt grünes Licht zur Ausarbeitung eines Vorschlages über die Neugestaltung der Beschilderungen an den Ortseingängen und Ino Hodapp ließ über seine Ideen zur Anmeldung von Haushaltsmitteln für das Jahr 2022 abstimmen. Und die beziehen sich auf den Gehweg entlang des Lindenwegs, der nach dem noch in diesem Jahr geplanten Ausbau des Gehweges in der Silberrankstraße erfolgen soll, sowie auf die Erweiterungen der Grundschule und der KiTa, nachdem die Platznöte längst offensichtlich sind und in den kommenden Jahren nicht mehr akzeptabel sein werden. Und wieder konnte sich Ino Hodapp den Blick ins Tal nach Langenau nicht verkneifen: „Auch wir in Wiechs könnten das eine oder andere Milliönchen gebrauchen, nicht nur die Langenauer“, gab der Ortsvorsteher zu Protokoll.