Dreilandecho

Klatsch, Tratsch und Kulinarisches aus dem Dreiländereck zwischen Müllheim, Lörrach, Schopfheim, Zell, Todtnau und Feldberg

Pfaffenberg hat einen neuen Ortsvorsteher: Peter Strohmeier

Pfaffenberg hat einen neuen Ortsvorsteher: Peter Strohmeier

Auf dem Foto vlnr. Peter Strohmeier, der (vermutlich) neue Ortsvorsteher, Werner Ganter, sein Stellvertreter und rechts Harald Fritz, der das OV-Amt noch bis zu Strohmeiers Bestätigung durch den Stadtrat am 26.7.2021 kommissarisch ausübt.

Pfaffenberg (hjh). Peter Strohmeier wird, wenn nicht alle Stricke reißen, der neue Ortsvorsteher im kleinsten Teilort Zells, in Pfaffenberg. Mit den erforderlichen vier von sechs Stimmen hievten die Ortschaftsräte den bisherigen Stellvertreter von Harald Fritz gleich im ersten Wahlgang, als noch die absolute Mehrheit notwendig war,  ins neue Amt. So hatten es die Herrschaften in der Sitzung am 24.6. dieses Jahres vorgesehen. Und so zogen sie es durch, nachdem weitere Wahlvorschläge seitens der Bevölkerung weder im Rathaus noch bei den Mitgliedern des Rates eingetrudelt sind. Und auch am Sitzungsabend – bis Sitzungsbeginn waren Vorschläge erlaubt – gabs wahrlich kein großes Gedränge um die Nachfolge von Fritz, dem seine bisherigen Kollegen für zwölf engagierte Jahre an der Spitze des Dorfes „herzlichst dankten“. Reihum wünschten die Räte dem neuen Mann an der Veraltungsspitze ihres Dorfes Glück und Gesundheit im wohlverdienten (politischen) Ruhestand. Sie alle fanden es schade, dass Fritz das Handtuch warf, zeigten aber auch Verständnis für den Rückzug aus privaten Gründen. Gute Wünsche begleiten schließlich auch den „Neuen“. Man danke ihm, dass er sich für den Posten zur Verfügung gestellt habe und wünsche ihm ein glückliches Händchen in der Hoffnung, dass „alles im bisher gewohnten Rahmen weiterläuft“, wie das u.a. Christof Philipp formulierte. Strohmeiers künftiger Stellvertreter Werner Ganter betonte: „Wir stehen alle hinter Dir. Zusammen packen wir das schon!“ Und er erinnerte daran, dass Harald Fritz auch im Gemeinderat starke Präsenz gezeigt und sich stets für sein Dorf eingesetzt habe. Dem pflichtete Thomas Kaiser in Vertretung des Bürgermeisters bei. Fritz habe auch im Stadtrat immer die Belange seines Dorfes, das gut dastehe, im Blick gehabt, dabei aber auch wieder über den Tellerrand hinausgeblickt und das Wohl der Stadt nicht aus den Augen verloren. Den Ortschaftsräten attestierte Kaiser nach der Wahl Peter Strohmeiers Weitsicht. Sie hätten eine gute Wahl getroffen. Stohmeier sei im Dorf bekannt und kenne das Dorf, habe viele Posten und Positionen schon innegehabt, sei also erfahren genug, seine neue Aufgabe zu meistern. Im Namen der Stadt danke er ihm vor allem dafür, dass er sich „zur Annahme des Postens“ entschieden habe. Und wie Klaus Wetzel, der die gute Zusammenarbeit mit Harald Fritz auch im Namen seiner Ortsvorsteher-Kollegen heraushob und nicht vergas, die ganze Familie Fritz in die Lobeshymnen einzubeziehen, weil ohne Unterstützung der Familien so gut wie gar nichts laufe, hoffte auch der Mambacher Ortsvorsteher „auf gute Zusammenarbeit“ mit Peter Strohmeier, dem ganzen Gremium und Werner Ganter.