Frieren für den Frieden

10 Friedensmahner und zwei Polizeibeamte vor der Sparkasse

Zell (hjh). Kleine Flämmchen einiger Kerzen und ukrainische Fähnchen flackerten am Montag auf dem Vorplatz der Sparkasse munter im Wind Richtung Osteuropa als mahnendes Zeichen der Solidarität mit den Menschen im Kriegsgebiet der Ukraine, die derzeit schwer leiden müssen unter dem von Russland angezettelten Krieg. Zehn Zellerinnen und Zeller trotzen bei sechs Minusgraden eine halbe Stunde lang der richtig ekligen Kälte. Bei der ersten von „x“ weiteren (von Christine Herden selbstverständlich angemeldeten und vom Landratsamt genehmigten“) Mahnwachen, die jeweils Montags von 18 Uhr bis 18.30 Uhr im Zentrum der Stadt geplant sind, forderte die (noch) kleine Gruppe den sofortigen Stop von „Putin’s War“ auch in der Hoffnung, dass sich an den weiteren Montagen viele Mitbürgerinnen und Mitbürger dem stillen Protest, den sie mit ihrer Forderung verbanden, anschließen werden.