Spaß in der Spaßi mit livehaftigem Blues

Die Blues-Band Electrified Soul kommt nach Zell ins Spaßi-Land

Zell / Wiesental (hjh). „Blues livehaftig in allen Schattierungen erleben“ dürfen die Fans zu Beginn des Wonnemonats (6. Mai) nun auch in einer Location, die wie geschaffen ist, um dem „nicht ganz einfach zu erreichenden“ Ziel des Vereins „exBluesive“ ein gutes Stück näher zu kommen. „Wir wollen die Menschen im Wiesental für den Blues begeistern“, kündigte Vereinsvertreter Manfred Bockey an. Und dazu hat er sich nun auch mit Ralf Schindler, dem rührigen Betreiber des Spaßi-Freizeitparks, zusammengetan, der den Westernbereich des Parks für Auftritte exklusiver Musikgruppen zur Verfügung stellt. Zur Zeller Premiere hat „exBluesive“ Südbadens Bluesrockband „Electrified Soul“ verpflichtet, eine Formation aus dem Südschwarzwald, die mit ihrer grandiosen Sängerin Alexis Camara aus Geschwend und dem „virtuosen“ Gitarristen Fabian Brugger einen – so heißt es im Pressetext – „derart frischen und echten Sound präsentiert, der „direkt und ungefiltert aus ihrer Seele kommt“ und der das Publikum glauben lasse, es sei in einem Roadhouse in Austin oder Louisiana und nicht in einem Eventtempel des Wiesentals zu Gast.

Die “Linedancer” fühlen sich mittlerweile “sauwohl” im Freizeitpark

Die fünfköpfige Band verspricht ihren Fans „eine Wohltat für Seele und Geist“ u.a. mit Musik, die auf der im Februar dies Jahres aufgenommenen CD „61“ im Rahmen des Auftritts in der Spaßi erstmals öffentlich vorgestellt wird. Mit eigenen und ausgesucht bekannten Stücken vom Südstaaten-Blues bis hin „zu eigenen Geschichten“ ist alles vertreten, was die Faszination des Blues mit all seinen Facetten ausmacht. Dabei schaffe es die Band mit ihrer Sängerin Alexis Camara, die mit ihrer „kraftvollen Stimme“ begeistert, das Publikum mitzureißen und zum Tanzen zu animieren, betonen die Veranstalter und Band-Gitarrist Fabian Brugger versichert: „Wir freuen uns riesig auf die Veranstaltung und darauf, unser Album vorstellen zu können.“

Einmaliges Flair im Westernbereich des Parks

All das ist natürlich auch ganz im Sinne von Ralf Schindler, der nichts unversucht lässt, so richtig Leben in seine Bude zu bringen. Schon vor Jahren hatte Schindler angekündigt, dass niemand in seinem Umfeld das Wort „Langeweile“ kenne. Die Wiesentäler „Linedancer“ waren die ersten, den falsche Kakteen, Spare-Ribs, Cowboy- oder Revolver-Teller bestens in den Kram passten, um ihre Leidenschaften in einem Umfeld ungetrübt ausleben zu können, das locker 180 Leute fasst. Was nun angekündigt ist rund um den Blues – am 28. Oktober ist Spaß in der Spaßi mit der holländischen Band „Leif de Leeuw“ Trumpf – sei, so Schindler, „eine Superbereicherung fürs ganze Wiesental“. Und er freue sich ungemein, dass zunehmend Leute von außerhalb das gewaltige Potential des Freizeitparks nutzen. Er sei – im positiven Sinne – „ein Chaot“. Aber es gehe ihm vor allem darum, „Menschen zusammenzubringen, ohne dabei ans Geldverdienen zu denken“, beteuerte der Spaßi-Chef, der natürlich auch nichts dagegen hat, Erfolg zu haben, dabei aber seine Philosophie dick unterstreicht: „Die Leute müssen nach den hoffentlich für immer hinter uns liegenden Corona-Zeiten wieder lernen, eine Basis für freudige Erlebnisse zu finden. Auch dazu soll diese Veranstaltung dienen, die er nach Manfred Bockeys Anfrage ohne zu zögern in sein Angebot aufgenommen habe. Und angesprochen darauf, wie Spaß und Freude zum Krieg in der Ukraine passen, betonten Hausherr, Band und Veranstalter unisono: „Es hilft niemanden, Trübsal zu blasen.“ Ein bischen Ablenkung helfe dagegen vielen, die Schrecken auf der Welt besser zu verkraften.

Info

Das Konzert, bei dem selbstverständlich auch bewirtet wird, beginnt am 6. Mai 2022 um 20 Uhr (Einlass 18.30 Uhr). Karten gibt es im Vorverkauf in „Sigrid’s Bastellädeli“ (Schopfheim), im Zeller Freizeitpark, im Schönauer „Café Goldmann“ und unter vorverkauf@exbluesive.org. Das inzwischen feststehende aktuelle Jahresprogramm von „Jazz und Blues Südbaden“ ist u.a. auf der Webseite www.dreylandblues.de zu finden.