50000 Badegäste in Schopfheim

Michael Stroheier (links) und Schwimmmeister Mathias Wüst

Schopfheim (hjh). „Im Namen der Stadtverwaltung und des gesamten Schwimmbadteams gratuliere ich ihnen herzlich“, sagte Schwimmmeister Mathias Wüst und überreichte dem 50000. Badegast im Städtischen Freibad das Geschenk des Bürgermeisters Dirk Harscher: Eine Familienkarte für die Saison 2023 und einige Knabbertüten, mit denen „Glückskind“ Michael Strohmeier seine Frau und die beiden Kinder darüber hinwegtrösten kann, dass sie den Zieleinlauf am 29. Juli um 13.53 Uhr an der Kasse vorbei denkbar knapp verpasst hatten.

Fortuna hat sich für das Oberhaupt einer Familie entschieden, die seit Jahren im Besitz von Saisonkarten ist und das Bad im Schlattholz „bei schönem Wetter täglich“ besucht. Gehilfin der Glücksgöttin war Nadya Timons, die am 29. Juli ihren Dienst an der Kasse versah und händisch bis 50000 mitzählte, nachdem der Kassenautomat die Zahl 49950 erreicht hatte. „Gerechnet habe ich damit nicht“, versicherte Michael Strohmeier, als er am Freitag den Preis und damit den verdienten Lohn für seine Treue zum Schopfheimer Bad einstrich. Umso mehr freue er sich zusammen mit seiner Familie über den Treffer, den der Automat erzielte. Ein Treffer, der sich bezahlt macht, wie Mathias Wüst betonte, als er den Wert der Saisonkarte auf 140 Euro bezifferte.

Unterm Strich liege man mit der Auszeichnung des 50000. Badegastes – verglichen mit den Vorjahren – im normalen Zeitfenster, sagte Wüst. Auch als noch das Drehkreuz zählte, wurde Ende Juli die magische Zahl erreicht. Gezählt würden alle Badegäste mit Ausnahme von Schülern, Schulen, Kindern unter sechs Jahren oder Besitzern von Familien-Tageskarten, erklärte Mathias Wüst, der Chef eines Teams mit zwei Rettungsschwimmern, einem Meister für Bäderbetriebe, die Kassiererinnen und dem ältesten Mitarbeiter der Stadt Schopfheim, Heinz Wüst, seinem Vater, der im Alter von 82 Jahren rund 120 Frühschwimmer beaufsichtigt und betreut, die montags bis donnerstags von 6 bis 9 Uhr die Becken füllen.

Die aktuellen Zahlen der Badstatistik gaben keinen Grund zu Klagen, obwohl sich die vielen privaten Schwimmbecken, die während der Pandemie in den heimischen Gärten gebaut oder aufgestellt wurden, auf den Freibadbesuch auswirken. „Diese Leute gehen einfach nicht mehr so oft in unser Bad“, vermutet Mathias Wüst, der dennoch „rundum zufrieden“ mit dem Zuspruch ist, dessen sich sein Freibad nach wie vor erfreut. Als stärkster Tag bisher habe sich der 19. Juni 2022 erwiesen, an dem mit 1925 Badegästen die Schallmauer von 2000 Badegästen, die in den Vorjahren mehrmals geknackt wurde, nur unwesentlich verfehlt worden sei.

Info

Das Freibad ist täglich geöffnet von 9 bis 20 Uhr. Frühschwimmer sind Mo bis Do bereits ab 6 Uhr willkommen. Die Saison endet nach den Schulferien am 11. September. Das endgültige Saisonende hänge allerdings vom Wetter ab. Bleibt es so schön wie jetzt, könne er sich eine spätere Schließung durchaus vorstellen, sagte Mathias Wüst.