Dreilandecho

Klatsch, Tratsch und Kulinarisches aus dem Dreiländereck zwischen Müllheim, Lörrach, Schopfheim, Zell, Todtnau und Feldberg

Aus der Region

Informationen der Wasserschutzpolizei zur Sport- und Freitzeitschifffahrt in Bezug auf die COVID-19 Pandemie

Bruchsal – Freiburg (ots) – Die Wasserschutzpolizeidirektion des Polizeipräsidiums Einsatz weist im Zusammenhang mit der Sport- und Freizeitschifffahrt aktuell darauf hin, dass die Bestimmungen der Corona-Verordnung auch beim Wassersport in Baden-Württemberg zu beachten sind. So ist ein Mindestabstand von 1,5 Metern zu anderen Personen als Schutzmaßnahme im öffentlichen Raum für sich und andere einzuhalten. Ebenfalls sind die geltenden Regelungen zu Fahrten und Reisen zu berücksichtigen.

Derzeit ist im Landesgebiet die Nutzung der Bundeswasserstraßen (wie Rhein und Neckar) und der Landesgewässer (wie Nebengewässer des Rheins und Bodensee) zum Freizeitzweck auch aus verkehrlichen Gründen nicht grundsätzlich formell untersagt. Zum Schutz und zur Eindämmung des Coronavirus kann es örtlich jedoch zu Einschränkungen oder Verboten durch die zuständigen Bundes- und Landesbehörden kommen. Dies kann über den Einzelfall hinaus zu Schließungen, Sperrungen oder Aufenthalts- und Betretungsverboten oder Betriebsuntersagungen usw. von Wasserflächen, Anlagen, Wasserfahrzeugen oder Landflächen und insbesondere Einrichtungen durch die beteiligten Behörden (und privaten Betreiber) usw. führen.

Die Polizei überwacht auch hier die Einhaltung der Bestimmungen. Es ist daher ratsam, sich vor Antritt der Fahrt bei den örtlich zuständigen Behörden oder den Wasserschutzpolizeien im In- und Ausland zu informieren. Insbesondere darüber, welche infektionsschutzrechtlichen Ge- und Verbote für das jeweilige Fahrtgebiet und Landesgebiet bestehen oder dort aktuell bekannt sind. So kann bereits im Vorfeld möglichen Sanktionierungen oder Ärgernissen bei den Freizeitaktivitäten aus dem Wege gegangen werden.

Zwischenfall um Handy – Mann setzt Pfefferspray ein

Maulburg (ots) – Zu einer gewalttätigen Auseinandersetzung zwischen zwei Männern kam es am Sonntagabend, 05.04.2020, in Maulburg. Auslöser waren ein Handy und angebliche Schulden. Die Männer im Alter von 42 und 49 Jahren trafen gegen 20:00 Uhr in der Alemannenstraße aufeinander. Sie kennen sich. Der Jüngere soll nach Angaben des Älteren dessen Handy als Pfand wegen angeblicher Schulden an sich genommen haben. Hierzu soll er seinen Kontrahenten nach hinten gestoßen und diesem das Handy aus der Hand gerissen haben. Dieser setzte sich mit Pfefferspray zur Wehr und konnte so sein Handy wiedererlangen. Die Hintergründe sind unklar. Die Männer wurden noch in der Nacht von der Polizei vernommen.

Nennenswerte Verletzungen trug keiner der beiden davon. Die Kriminalpolizei in Lörrach (Kontakt 07621 176-0) sucht nach Zeugen, die den Geschehensablauf beobachtet haben.

Weinflaschen aus Keller von Mehrfamilienhaus gestohlen

Todtnau (ots) – Durch die offenstehende Kellertüre gelangten in der Nacht zum Montag, 06.04.2020, Unbekannte in einen Keller eines Mehrfamilienhauses im Tholusweg. Drei Weinflaschen wurden aus einer Auslage entwendet und das Haus wieder über den regulären Hauseingang verlassen. Die Hauseingangstüre wurde offengelassen, möglicherweise wurden der oder die Täter bei ihrem Vorhaben gestört. Der Tatzeitraum liegt zwischen 01.20 Uhr und 06.00 Uhr. Der Polizeiposten Oberes Wiesental (07673/8890) hat die Ermittlungen übernommen und bittet Zeugen, die verdächtige Wahrnehmungen im Tholusweg gemacht haben, sich mit ihnen in Verbindung zu setzen.

Einbruch in Werkhof

Kandern (ots) – Zu einem Einbruch in den Werkhof in Kandern kam es am vergangenen Wochenende. Der oder die Täter überkletterten den Zaun des Areals und drangen gewaltsam in die Werkshalle ein. Aus zwei Büros wurde Bargeld mitgenommen. Auch die Kaffeekasse blieb nicht verschont. So erbeuteten die Einbrecher einen niedrigen dreistelligen Bargeldbetrag, hinterließen allerdings auch einen Schaden am Gebäude von ca. 1000 Euro. Die Tatzeit lag zwischen Samstagmittag, 04.04.2020, und Montagmorgen, 06.04.2020. Der Polizeiposten Markgräflerland ermittelt (Kontakt 07626 97780-0).

Auto gerät durch technischen Defekt in Brand

Todtnau/ Brandenberg (ots) – Im kompletten Frontbereich brannte am Montagabend, 06.04.2020 gegen 21.40 Uhr der GMC eines 26 Jahre alten Mannes auf der B 317 aus. Dieser war mit seinem Geschäftswagen von Todtnau in Richtung Brandberg unterwegs und hörte während der Fahrt einen lauten Knall aus dem Motorraum. Kurz nach dem Ortseingang Brandenberg bemerkte er die Rauchentwicklung aus dem Motorraum, er hielt das Fahrzeug an und stieg aus, woraufhin der Motor anfing zu brennen. Das Feuer aus dem Motorraum griff über die Lüftungsschlitze auf den Fahrgastraum über. Ein Zeuge versuchte noch, mit einem Pulverfeuerlöscher zu löschen, was nicht gelang. Die Feuerwehr Todtnau rückte mit 19 Mann und 4 Fahrzeugen an und löschte schlussendlich das Feuer. Der Brand wurde vermutlich durch einen technischen Defekt ausgelöst. Durch die große Hitzeentwicklung wurde auch der Fahrbahnbelag in Mitleidenschaft gezogen.

Unfallflucht – Traktoranhänger touchiert entgegenkommenden Pkw – Zeugensuche!

Steinen (ots) – Am Montagmorgen, 06.04.2020, hat ein Traktoranhänger beim Abbiegen einen entgegenkommenden Pkw in Steinen berührt. Dabei wurde am Pkw ein Sachschaden von ca. 5000 Euro verursacht. Der unbekannte Traktorfahrer fuhr weiter. Gegen 09:25 Uhr war es zum Verkehrsunfall in der Eisenbahnstraße in Höhe der Kanderner Straße gekommen. In diese bog der landwirtschaftliche Zug rechtwinklig ein. Beim Ausscheren zuvor scherte der Anhänger nach links aus und touchierte den entgegenkommenden Honda einer 81 Jahren alten Frau. Sowohl der Traktor als auch der Anhänger sollen grün gewesen sein. Das Gespann entfernte sich in Richtung Weitenau. Um sachdienliche Hinweise bittet der Polizeiposten Steinen, Tel. 07627 970-250.

Unfallflucht – Traktoranhänger touchiert entgegenkommenden Pkw – Zeugensuche!

Steinen (ots) – Am Montagmorgen, 06.04.2020, hat ein Traktoranhänger beim Abbiegen einen entgegenkommenden Pkw in Steinen berührt. Dabei wurde am Pkw ein Sachschaden von ca. 5000 Euro verursacht. Der unbekannte Traktorfahrer fuhr weiter. Gegen 09:25 Uhr war es zum Verkehrsunfall in der Eisenbahnstraße in Höhe der Kanderner Straße gekommen. In diese bog der landwirtschaftliche Zug rechtwinklig ein. Beim Ausscheren zuvor scherte der Anhänger nach links aus und touchierte den entgegenkommenden Honda einer 81 Jahren alten Frau. Sowohl der Traktor als auch der Anhänger sollen grün gewesen sein. Das Gespann entfernte sich in Richtung Weitenau. Um sachdienliche Hinweise bittet der Polizeiposten Steinen, Tel. 07627 970-250.

Kriminalität im Zusammenhang mit dem Corona-Virus – Rat der Polizei: Bleiben Sie achtsam und auch misstrauisch

Polizeipräsidium Freiburg (ots) – Die ernste Lage im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie nutzen auch Kriminelle für ihre Machenschaften. Sie geben sich als Covid-19-Tester, Spendensammler oder infizierte Verwandte aus, um Menschen um Geld und Wertsachen zu betrügen. Das Polizeipräsidium Freiburg rät: Bleiben Sie achtsam und misstrauisch. Geben Sie aufeinander acht.

Während beispielsweise die Tatgelegenheiten für Wohnungseinbrüche und Taschendiebstähle im Laufe der Corona-Pandemie weniger werden, erfreuen sich andere Kriminalitätsformen bei den skrupellosen Tätern großer Beliebtheit.

Betrug am Telefon, im Internet und an der Haustür sind weiterhin hoch im Kurs.

Die Täter bringen altbekannte Maschen aktuell in Zusammenhang mit dem Corona-Virus und nutzen die Unsicherheit und Angst der Bevölkerung für ihre Zwecke schamlos aus.

Falsche Anrufer – unseriöse Anbieter – gefährliche Haustürgeschäfte

Im Bereich des Polizeipräsidiums Freiburg versuchten in den letzten Tagen -zum Glück erfolglos- betrügerische Anrufer der Arbeitsagentur bzw. des DRK, unbedarfte Bürger aufs Kreuz zu legen. Bauernfänger hatten versucht, persönliche Daten „abzufischen“ bzw. finanzielle und persönliche Details in Erfahrung zu bringen. Eine Frau orderte gegen Vorkasse bei einem unseriösen Anbieter im Internet Schutzmasken, die nie geliefert wurden. Auch tauchten Zettel in Briefkästen auf, die aufforderten, das Geld von der Bank zu holen. Deshalb der Rat von Kriminalrat Achim Hummel vom Präventionsreferat des Polizeipräsidiums Freiburg: Bleiben Sie achtsam und auch sehr misstrauisch. Sowohl an der Haustür, im Internet und am Telefon.

Tipps erhalten Sie unter https://eur03.safelinks.protection.outlook.com/?url=www.polizei-beratung.de&data=02%7C01%7C%7C94a8da24bb3048fd2d9e08d7da2d2a90%7C84df9e7fe9f640afb435aaaaaaaaaaaa%7C1%7C0%7C637217759827613208&sdata=WUxI0SkqrH4tsa3PKpjxXXARmS6Q%2FNugRn0cNIL3x0U%3D&reserved=0

Rufen Sie uns an, wenn Sie einen verdächtigen Anruf erhalten haben: 110

Einbruch in Gartenhütte – Polizei bittet um Hinweise!

Maulburg (ots) – Unbekannte brachen zwischen Samstag, 04.04.2020, und Sonntag, 05.04.2020, in eine Gartenhütte in der Wiechser Straße ein. Der oder die Täter verschafften sich Zugang über das Fenster und entwendeten einen geringen Bargeldbetrag sowie ein Fernglas. Der Tatzeitraum liegt zwischen Samstag, 17.00 Uhr und Sonntag, 11.00 Uhr. Das Polizeirevier Schopfheim (07622/666980) hat die Ermittlungen aufgenommen und bittet Zeugen, die Hinweise zur Tat geben können, sich mit ihnen in Verbindung zu setzen.

Auto überschlägt sich – Mutter und ihre drei Kinder leicht verletzt

Rheinfelden-Herten (ots) – Zu einem Unfall mit vier leicht Verletzten kam es am Sonntag, 05.04.2020, gegen 14.50 Uhr, auf der B 34 in Herten. Von Grenzach-Wyhlen herkommend war eine 33 Jahre alte Frau mit ihren drei Kindern in Richtung Rheinfelden unterwegs. Rund 500 Meter nach der Einfahrt zum Recyclinghof Herten kam die Frau etwas nach rechts von der Fahrbahn ab. Aus Schreck zog sie das Lenkrad nach links und kam auf die Gegenfahrbahn. Anschließend riss sie das Lenkrad wieder nach rechts und kam schleudernd von der Fahrbahn ab, wo sich in Folge ihr Fiat Punto überschlug. Die Mutter und ihre drei Kinder wurden bei dem Unfall leicht verletzt und mit dem DRK ins Krankenhaus verbracht. Am Fahrzeug entstand Totalschaden in Höhe von 5000 Euro. Zur Bergung des Autos wurde die B34 kurzzeitig gesperrt.