Dreilandecho

Klatsch, Tratsch und Kulinarisches aus dem Dreiländereck zwischen Müllheim, Lörrach, Schopfheim, Zell, Todtnau und Feldberg

Aus der Region

Einbruch in Garage – Roller entwendet

Weil am Rhein (ots) – Im Zeitraum von Freitagabend, 03.04.2020, bis Sonntagmittag, 05.04.2020, ist in eine Garage in Weil am Rhein eingebrochen und daraus ein Roller gestohlen worden. Das Garagentor, das sich in einer frei zugänglichen Tiefgarage in der Breslauer Straße befindet, wurde gewaltsam aufgehebelt. Aus der Garage wurde ein mattschwarzer Peugeot-Roller mit einem aktuellen Versicherungskennzeichen mitgenommen. Dieser hat einen Wert von ca. 800 Euro. Das Polizeirevier Weil am Rhein, Tel. 07621 9797-0, ermittelt.

Streit zwischen zwei Männern und einer Frau – betrunkene Frau muss in Gewahrsam

Lörrach (ots) – Am Freitag, 03.04.2020, hat sich ein Streit zwischen zwei Männern und einer Frau vom Bahnhofsvorplatz in Lörrach in eine nahe gelegene Apotheke verlagert. Dort konnten gegen 11:45 Uhr die drei Streitenden von der Polizei getrennt werden. Besonders die 41 Jahre alte Frau zeigte sich aggressiv.

Mit knapp 1,8 Promille war sie auch deutlich alkoholisiert, weshalb sie in Gewahrsam genommen wurde. Dagegen wehrte sich sie und spuckte nach den Einsatzkräften. Gegen die Frau wurden Ermittlungen eingeleitet. Es waren mehrere Polizeistreifen im Einsatz.

Kontrolle anlässlich Corona-VO endet mit zwei Ingewahrsamnahmen

Lkrs. Lörrach, 79618 Rheinfelden (ots). Am Samstag führte die Polizei im Stadtgebiet Rheinfelden anlässlich der steigenden Temperaturen verstärkt Kontrollen im öffentlichen Raum durch. Im Fokus stand die Einhaltung der Vorschriften der Corona-Verordnung. Bei knapp 50 Kontrollen missachteten 20 Personen die Vorschriften – in den meisten Fällen wurde das Aufenthaltsverbot von mehr als zwei Personen nicht beachtet. Die Betroffenen müssen nun mit Bußgeldern von mindestens 100 EUR rechnen. Gegen Abend zeigte sich eine Gruppe alkoholisierter Heranwachsende bei einer Kontrolle in Karsau uneinsichtig: Die jungen Erwachsenen folgten zwar einem erteilten Platzverweis, wurden aber kurz darauf wieder gemeinsam angetroffen. Aufgrund der fortlaufenden Missachtung der Corona-Verordnung sowie der starken Alkoholisierung mussten zwei junge Frauen im Alter von 19 und 20 Jahren die Nacht in den Zellen des Polizeireviers verbringen.

Immer wieder Mitteilungen und Feststellungen über Verstöße in Sachen Corona-Verordnung

Rheinfelden-Stadtgebiet (ots) – Stadtgebiet Rheinfelden: Auch am Freitagnachmittag kam es an verschiedenen Örtlichkeiten im Stadtgebiet von Rheinfelden zu Einsätzen der Polizei und des Kommunalen Ordnungsdienstes im öffentlichen Raum.

Unterschiedliche Jugendgruppen oder auch Familien setzten sich über die Beschränkungen hinweg, weil sie sich mit mehr als den erlaubten zwei Personen trafen, sich auf Bolzplätzen aufhielten oder den Mindestabstand nicht einhielten. In einem Fall musste die Polizei den Ordnungsdienst in Karsau unterstützen, weil ein uneinsichtiger Vater seine Personalien nicht angeben wollte. Insgesamt wurden neun Ordnungswidrigkeitenverfahren eingeleitet. Ihre Polizei Rheinfelden bittet nochmals alle Bürger, sich an die bestehenden Beschränkungen – insbesondere auch für das nahende Osterwochenende – zu halten.

Verstöße werden konsequent verfolgt und bei den entsprechenden Behörden zur Anzeige gebracht.

Polizeiliche Maßnahmen zur Bekämpfung von Motorradunfällen / Auftakt der Motorradsaison in Zeiten der Corona-Pandemie

Polizeipräsidium Freiburg (ots) – Die Zahl der schwerverletzten und getöteten Motorradfahrer bewegte sich beim Polizeipräsidium Freiburg im Jahr 2019 erneut auf hohem Niveau. Obwohl die Gesamtzahl der Motorradunfälle abnahm, war bei den schweren Unfallfolgen keine Entspannung zu erkennen. 28 Prozent der im Zuständigkeitsbereich des Polizeipräsidiums getöteten Verkehrsteilnehmer waren mit dem Motorrad unterwegs. Um dieser Entwicklung entgegenzuwirken, werden auch im Jahr 2020 wieder intensive Maßnahmen zur Unfallbekämpfung stattfinden.

Die Motorradsaison beginnt diesen April nicht nur bei sonnigem Wetter, sondern auch unter den besonderen Rahmenbedingungen der Corona-Pandemie. Neben den straßenverkehrsrechtlichen Vorschriften sind dieser Tage zusätzlich die gültigen Rechtsvorschriften zur Kontaktvermeidung einzuhalten. Darüber hinaus ist es vor dem Hintergrund der gesamtgesellschaftlichen Herausforderung wünschenswert zu prüfen, ob die Freizeitausfahrt in der aktuellen Situation nicht besser verschoben werden sollte.

Nichtsdestotrotz rechnet das Polizeipräsidium Freiburg damit, dass wieder vermehrt Motorradfahrer auf den beliebten Strecken in Südbaden unterwegs sein werden. Insbesondere die Verkehrspolizeiinspektion Freiburg wird darauf mit erhöhter Präsenz und verstärkten Kontrollmaßnahmen reagieren.

Die Polizei rät, bei den ersten Ausfahrten nach längerer Pause, besonders vorsichtig zu sein, bis sich Routine und Fahrpraxis wieder einstellen. Das Motorrad sollte vor der ersten Fahrt auf Mängel überprüft werden (Reifen, Bremsen, Licht, Betriebsflüssigkeiten usw.). Achten Sie auf eine angepasste, dem Fahrbahnverlauf und den eigenen Fähigkeiten entsprechende Geschwindigkeit. Seien Sie besonders vorsichtig beim Überholen. Nehmen Sie Rücksicht auf andere Verkehrsteilnehmer und vermeiden Sie unnötiges und Lärm verursachendes Beschleunigen.

Aufgrund der aktuell gültigen Rechtsvorschriften zur Bekämpfung der Corona-Pandemie gelten bis auf Weiteres besondere Regeln. Zusammenkünfte von Personengruppen sind ebenso verboten, wie Durchreisen aus klassifizierten Risikogebieten – regional Bedeutsam sind hier insbesondere die benachbarten Regionen in Frankreich und der Schweiz. Diese neuen Regeln gelten überall, sind nicht örtlich beschränkt und finden daher auch im Hochschwarzwald und in anderen bei Motorradfahrern beliebten Gegenden Anwendung. Die Polizei wird im Rahmen von Verkehrskontrollen auch auf die Einhaltung der Corona-Verordnung des Landes Baden-Württemberg achten und festgestellte Verstöße konsequent ahnden. Dies könnte beispielsweise der Fall sein, wenn Gruppen von Motorradfahrern auf Rastplätzen angetroffen werden und den geforderten Mindestabstand zueinander nicht einhalten oder wenn Durchreisende aus Risikogebieten angetroffen werden.

Von gemeinsamen Ausfahrten wird daher grundsätzlich abgeraten.

Im Interesse der Verkehrsteilnehmer und zum Schutz der eingesetzten Polizeibeamtinnen und Polizeibeamten wird darum gebeten, bei Verkehrskontrollen möglichst Abstand zu halten und den Anweisungen der Kontrollierenden zu folgen.

Die Motorradfahrerinnen und Motorradfahrer werden dringend gebeten, die besondere Situation aufgrund der Corona-Pandemie zu beachten, unnötige Kontakte zu vermeiden und durch freiwilligen Verzicht einen wichtigen Beitrag zu leisten.

Sollten Sie dennoch Ihre Fahrt antreten wollen, berücksichtigen Sie schon bei der Planung die geltenden Bestimmungen. Treffen Sie sich nicht in Gruppen und halten Sie Abstand zueinander!

Baum angezündet – Zeugensuche

Lörrach (ots) – Am Donnerstag, 02.04.20, gegen 19.10 Uhr, meldete ein Zeuge einen qualmenden Baum im Bereich des unteren Maienbühlweges. Tatsächlich stellten Feuerwehr und Polizei fest, dass versucht worden war, den Baum anzuzünden. Die Feuerwehr musste einen Teil der Rinde entfernen und konnte so den angesengten Stamm löschen. Durch einen Zeugen wurde der Hinweis auf ein Pärchen gegeben, welches sich zuvor an dem Baum aufgehalten hatte. Es soll sich um einen Mann und eine Frau im Alter von etwa 18-20 Jahren gehandelt haben. Der Mann soll blonde Haare, die Frau lange dunkle Haare gehabt haben. Zudem sollen sie eine Weinflasche mitgeführt haben. Das Polizeirevier Lörrach, Tel. 07621 176-0, sucht Zeugen.

Ladendieb stößt Verkäuferin zur Seite

Rheinfelden (ots) – Am Donnerstag, 02.04.20, gegen 12.40 Uhr, beobachtete eine Verkäuferin in einem Einkaufsmarkt am Bahnhofsplatz einen Mann, der Zigaretten und Getränke aus der Auslage nahm und den Markt ohne zu bezahlen verlassen wollte. Die Angestellte stellte sich dem Mann in den Weg und sprach ihn an.

Hierauf soll dieser die Frau nach hinten gestoßen haben und aus dem Markt geflüchtet sein. Weitere Zeugen erkannten den Flüchtenden wenig später in der Nähe des Marktes und verständigten die Polizei. Der 21-jährige Mann konnte vorläufig festgenommen werden. Bei seiner Durchsuchung wurden die entwendeten Gegenstände aufgefunden. Er wird angezeigt.

Einbruch in Freizeitpark und Einbruch in Vereinsheim – Zeugensuche

Todtnau (ots) – In der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag, 01./02.04.2020, wurde in Atzenbach in das Gebäude eines Freizeitparks eingebrochen. Der oder die unbekannten Täter brachen eine Tür auf und entwendeten mehrere alkoholische Getränke und Bargeld aus einer Kasse. Möglicherweise liegt die Tatzeit zwischen 03 und 04 Uhr. Der Sachschaden liegt bei etwa 300 Euro.

In der selben Nacht wurde ins Vereinsheim des Tennisclubs Todtnau eingebrochen. Auch hier wurde eine Zugangstür aufgebrochen und anschließend etwas Bargeld aus einem Geldbeutel entwendet. Aus einem angrenzenden Gerätehaus wurde zudem ein Motorroller mit Lörracher Zulassung gestohlen. Der Schaden liegt bei etwa 2000 Euro. Der Polizeiposten Oberes Wiesental, Tel. 07673 8890-0, sucht Zeugen. Ob ein Zusammenhang zwischen den Einbrüchen besteht ist noch nicht bekannt.

Bahnbetriebsunfall auf der Rheintalstrecke

Auggen (ots) – Auf der Rheintalstrecke zwischen Basel und Freiburg im Breisgau kam es am frühen Donnerstagabend (02.04.2020) gegen 19:30 Uhr zu einem Bahnbetriebsunfall. Ersten Erkenntnissen zu Folge stürzte auf Höhe Auggen ein Betonteil von einer sich noch im Bau befindlichen Brücke in den Gleisbereich.

Ein mit Lastkraftwagen beladener Zug kollidierte in der Folge mit dem Brückenteil und entgleiste teilweise. Durch den Aufprall erlitt der Triebfahrzeugführer tödliche Verletzungen.

Im Waggon hinter der Lok befanden sich insgesamt zehn Lkw-Fahrer. Die meisten wurden leicht verletzt.

Durch die Komplettsperrung der Rheintalstrecke zwischen Basel und Freiburg im Breisgau kommt es zu Zugausfällen und Verspätungen.

Durch das Polizeipräsidium Freiburg und die Bundespolizeiinspektion Weil am Rhein wurde im Bereich der Sonnenberghalle in Auggen eine Presseanlaufstelle eingerichtet.

Folgemeldung zu – Schwerer Bahnunfall auf der Rheintalstrecke

Freiburg (ots) – Wie die bisherigen polizeilichen Abklärungen ergaben, hatte sich ein weit über 100 Tonnen schweres Brückenteil gelöst und stürzte auf die Gleise, wo es zur Kollision mit dem betreffenden Zug kam. Die Betonplatte hatte sich von einer Brücke gelöst, die in den kommenden Tagen hätte zurück gebaut werden sollen.

Einer der zehn im Personenwagon befindlichen Lkw-Fahrer war zunächst eingeklemmt und musste geborgen werden, zwei weitere zogen sich leichte Verletzungen zu, sieben weitere Lkw-Fahrer blieben unverletzt. Der 51jährige Zugführer verstarb noch an der Unfallstelle.

Verantwortliche des Eisenbahnbundesamtes sowie Kriminaltechniker der Kriminalpolizei Freiburg befinden sich vor Ort.

Für weitere Informationen zur Streckensperrung zwischen Freiburg und Basel bitten wir sich unter bahn.de/Aktuelle Verkehrsmeldungen zu informieren.

Die Ermittlungen zur konkreten Unfallursache dauern an.

Auto fährt gegen Hallenwand

Lörrach (ots) – Am Mittwoch, 01.04.20, gegen 19.10 Uhr, wurde ein Verkehrsunfall in der Brückenstraße in Hauingen gemeldet. Offensichtlich war ein BMW gegen die Wand der Sporthalle gefahren. Hierbei entstand erheblicher Sachschaden. Da das Auto weder zugelassen noch versichert war und der mutmaßliche 19-jährige Fahrer zudem keinen Führerschein besitzt, ermittelt nun das Polizeirevier Lörrach gegen ihn.