Dreilandecho

Klatsch, Tratsch und Kulinarisches aus dem Dreiländereck zwischen Müllheim, Lörrach, Schopfheim, Zell, Todtnau und Feldberg

Aus der Region

Versuchter Einbruch in Vereinsheim – Polizei sucht Zeugen!

Utzenfeld (ots) – Die Haupteingangstüre eines Vereinsheimes in Utzenfeld versuchten Unbekannte zwischen Dienstag, 28.04.2020, 21.00 Uhr, und Mittwoch, 29.04.2020, 18.00 Uhr aufzubrechen. Daneben wurde auch versucht, die Brettertüre des direkt an das Vereinsheim angrenzenden Geräteschuppens aufzuhebeln. Es misslang jedoch in beiden Fällen und die Täterschaft verließ das Gelände ohne Diebesgut. Der angerichtete Sachschaden beläuft sich allerdings auf rund 800 Euro. Der Polizeiposten Oberes Wiesental (07673/8890-0) hat die Ermittlungen übernommen und bittet Zeugen, die verdächtige Wahrnehmungen rund um das Vereinsheim gemacht haben, sich mit ihnen in Verbindung zu setzen.

Dreiste Täter entwendeten ganzes Bienenvolk

Von hegenet inMarkgräflerlandPolizeibericht

Neuenburg (ots) – Im Zeitraum 17.04.2020.bis 21.04.2020 entwendeten unbekannte Täter von einem Waldstück bei Grißheim ein ganzes Bienenvolk. Hierbei wurde der gesamte Bienenkasten inklusive des darin befindlichen Honig und der 60-70.000 Bienen entwendet. Der Gesamtschaden liegt bei rund 600 Euro. Das Polizeirevier Müllheim (Tel.: 07631-17880) hat die Ermittlungen aufgenommen und sucht Zeugen, die Hinweise auf verdächtige Wahrnehmungen oder neu ausgesetzte Bienenkästen machen können.

In der Vergangenheit kam es auch auf der Gemarkung Vörstetten, Freiburg und dem Hochschwarzwald zu entsprechenden Diebstählen ganzer Bienenvölker.

hegenet

Appell an die Vernunft!? Oder schlafen tatsächlich die meisten?

DRINGEND!!!

Helft mit! Die Mehrheit der Bürger schläft noch!

Der Beschluss vom 15.4. sieht in Punkt 17 ohne Diskussion oder Expertenrunde vor, dass wir alle geimpft werden, da sonst keine Normalität stattfinden könne.

Punkt 17 der Beschlüsse vom letzten Donnerstag muss man lesen. Da legt die deutsche Regierung folgendes fest:

„Eine zeitnahe Immunität in der Bevölkerung gegen SARS-CoV-2 ohne Impfstoff zu erreichen, ist ohne eine Überforderung des Gesundheitswesens und des Risikos vieler Todesfälle nicht möglich. Deshalb kommt der Impfstoffentwicklung eine zentrale Bedeutung zu. Die Bundesregierung unterstützt deutsche Unternehmen und internationale Organisationen dabei, die Impfstoffentwicklung so rasch wie möglich voranzutreiben. Ein Impfstoff ist der Schlüssel zu einer Rückkehr des normalen Alltags. Sobald ein Impfstoff vorhanden ist, müssen auch schnellstmöglich genügend Impfdosen für die gesamte Bevölkerung zur Verfügung stehen.“

Jugendlichen bei Corona-Kontrolle mit Cannabis erwischt

Rheinfelden (ots). Bei der Kontrolle einer vierköpfigen Personengruppe am Freitagabend auf dem Gelände der Realschule wurde ein 17-Jähriger dabei erwischt, wie er eine kleine Menge an Marihuana wegwarf. Zuvor wurde dieses wohl auch konsumiert, da ein gerauchter Joint auf dem Boden liegend aufgefunden werden konnte. Die Eltern des Jugendlichen wurden in Kenntnis gesetzt und die Gruppe wurde der Örtlichkeit verwiesen. Ein Ermittlungsverfahren wegen des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz wurde eingeleitet, zudem gelangen sämtliche angetroffenen Jugendlichen wegen des Verstoßes gegen die Coronaverordnung zur Anzeige.

Schwerer Verkehrsunfall in Eimeldingen

Eimeldingen (ots). Am Freitagnachmittag gegen 17.15 Uhr ereignete sich in der Hauptstraße in Eimeldingen ein schwerer Verkehrsunfall. Ein 76-jähriger Fahrer eines Mini geriet in einer leichten Rechtskurve in Höhe der Einmündung zur Dorfstraße auf die Gegenfahrbahn. Hierbei stieß er mit einem entgegenkommenden Skoda eines 57-jährigen zusammen. Beide Fahrzeuge kamen quer zur Fahrtrichtung zum Stillstand. Ein 34-jähriger Pkw-Fahrer konnte den plötzlich stehenden Fahrzeugen nicht mehr ausweichen und fuhr in den Mini. Auf Grund der querstehenden Fahrzeuge war die B 3 in der Ortsdurchfahrt von Eimeldingen für eineinhalb Stunden voll gesperrt. Die beiden einander entgegenkommenden Fahrzeugführer wurde glücklicherweise nur leicht verletzt. An den beteiligten Fahrzeugen entstand ein Gesamtschaden in Höhe von ca. 40.000,- EUR. Alle Pkw mussten abgeschleppt werden, an zwei Fahrzeugen entstand Totalschaden.

Bombenfund – Entschärfung und Evakuierung am Sonntag

Neuenburg (ots) – Bei Arbeiten wurde eine Fliegerbombe auf der Parkanlage Am Wuhrloch in Neuenburg am Rhein entdeckt. Nach einer ersten Bewertung könnte es sich um eine 500-kg-Bombe handeln. Der Fundbereich ist absperrt und wird überwacht. Die Entschärfung ist am Sonntagmorgen, 26.04.2020, durch den Kampfmittelbeseitigungsdienst Baden-Württemberg geplant. Da der Gefahrenbereich auf einen Radius von 500 Metern festgelegt wurde, ist die Evakuierung von ca. 1800 Einwohnern notwendig. Die Stadt Neuenburg wird die betroffenen Bürger informieren und hat ein Info-Telefon eingerichtet. Bürgerinnen und Bürger können sich dort über die Evakuierung und den Einsatzverlauf informieren (Tel. 07631/791-120, sonntags zusätzlich 0175/2021834). Eine Aufenthaltsmöglichkeit wird im Schulzentrum in der Freiburger Straße eingerichtet. Es wird auch zur kurzzeitigen Sperrung der A 5 am Autobahndreieck Neuenburg kommen. Sobald der Sicherheitsbereich evakuiert ist, wird der Kampfmittelbeseitigungsdienst mit der Entschärfung beginnen. Eine Einsatzbegleitung über die sozialen Medien des Polizeipräsidiums erfolgt am Sonntag ab 08:00 Uhr

Schwerer Verkehrsunfall auf der A5 bei Bad Bellingen – Vollsperrung der A5 in Fahrtrichtung Norden+++

Bad Bellingen (ots) – Heute, 24.04.20, gegen 13.30 Uhr, kam es auf der A5, Fahrtrichtung Norden, etwa auf Höhe der Rastanlage Bad Bellingen, zu einem schweren Verkehrsunfall. Nach ersten Erkenntnissen fuhr ein Lkw auf einen weiteren Lkw auf, wobei ein Fahrer schwer verletzt wurde. Die Rettungsmaßnahmen sind im Gange, ein Rettungshubschrauber ist im Einsatz. Die A5 ist derzeit ab der Ausfahrt Efringen-Kirchen gesperrt.

Nachtrag:

Bad Bellingen: Schwerer Verkehrsunfall auf der A5 bei Bad Bellingen – Lkw-Fahrer verstorben

Freiburg (ots) – Der 47-jährige Fahrer eines Lkw ist an seinen schweren Verletzungen noch an der Unfallstelle verstorben. Nach den bisherigen Erkenntnissen war er mit seinem Lkw auf der rechten Fahrspur auf einen weiteren Lkw mit Anhänger aufgefahren, als dieser aufgrund eines Rückstaus abbremsen musste. Da der Fahrer des auffahrenden Lkws in seinem Führerhaus eingeklemmt war, musste er zunächst durch die Feuerwehr befreit werden. Der Fahrer des zweiten Lkw blieb unverletzt. Der Sachschaden liegt bei etwa 90.000 Euro.

Derzeit ist die Autobahn noch voll gesperrt. Die Sperrung dauert noch etwa bis 18 Uhr. Es wird gebeten die Meldungen des Verkehrswarnfunkes zu beachten. Der Verkehrsdienst Weil am Rhein hat die Unfallermittlungen übernommen.

Ermittlungen wegen des Verdachts des bandenmäßigen Wohnungseinbruch-Diebstahls in großem Umfang – Zeugenaufruf zu sichergestellten Gegenständen

Lörrach (ots) – Gemeinsame Presseerklärung der Staatsanwaltschaft Lörrach und des Polizeipräsidiums Freiburg:

Der Ermittlungsgruppe „Dreiländereck“ der Kriminalpolizei Lörrach gelang im Februar 2020 die Festnahme von mutmaßlichen Einbrechern. Aufgrund umfangreicher, auch grenzüberschreitender Ermittlungen ergab sich ein dringender Tatverdacht gegen mehrere Personen. In dem Verfahren konnten die Aufenthaltsorte ermittelt und Haftbefehle erwirkt werden. Es wurden Wohnungen und Fahrzeuge unter anderem in Weil am Rhein durchsucht. Hierbei wurden umfangreiche Beweismittel, wie Schmuck, Uhren und Sammlermünzen aufgefunden. Die Personen stehen im Verdacht, an einer Vielzahl von Wohnungseinbrüchen, u.a. im Bereich des Landkreises Lörrach, beteiligt gewesen zu sein. Der mögliche Tatzeitraum reicht hierbei bis ins Jahr 2016 zurück.

Gegen einen 35-jährigen Mann albanischer Staatsangehörigkeit sowie zwei Frauen im Alter von 23 und 44 Jahren, italienischer Staatsangehörigkeit, wurden auf Antrag der Staatsanwaltschaft Lörrach durch das Amtsgericht Lörrach Untersuchungshaftbefehle erlassen. Die Ermittlungen durch die Kriminalpolizei dauern an.

Aggressiven Mann in Gewahrsam genommen – Anzeige

Schopfheim (ots) – Am Donnerstag, 23.04.20, gegen 16.15 Uhr, kontrollierte der Gemeindevollzugsdienst vier Personen, die sich zusammen an der Wiese aufhielten.

Hierbei trat ein 26-jähriger Mann besonders aggressiv auf, weshalb die Polizei hinzugerufen wurde. Auch nach dem Eintreffen der Polizisten wollte sich der alkoholisierte Mann nicht beruhigen und stieß mit beiden Händen einen Beamten gegen die Brust. Gegen die anschließende Gewahrsamnahme setzte er sich erheblich zur Wehr, konnte jedoch überwältigt werden, wobei er heftige Beleidigungen ausstieß. Ihn erwartet nun ein Strafverfahren wegen des Angriffs auf Vollstreckungsbeamte sowie Beleidigung und auch die Kosten für die Unterbringung bei der Polizei.