Dreilandecho

Klatsch, Tratsch und Kulinarisches aus dem Dreiländereck zwischen Müllheim, Lörrach, Schopfheim, Zell, Todtnau und Feldberg

Aus der Region

Brand an Heizungsanlage – Feuerwehreinsatz

Todtnau: (ots) – Am Dienstag, 29.12.2020, gegen 15.40 Uhr, rückte die Feuerwehr zu einem gemeldeten Kellerbrand in einem Wohnhaus in der Oberstraße aus. Bei Eintreffen der Rettungskräfte war eine starke Rauchentwicklung im Haus wahrzunehmen. Es wurde dann festgestellt, dass es möglicherweise aufgrund technischer Ursache an der Heizungsanlage zu einem Schmorbrand kam. Die Feuerwehr konnte eine Brandausbreitung verhindern und belüftete das Gebäude. Personen wurden nicht verletzt. Der Sachschaden an der Heizung und dem Gebäude dürfte bei mehreren tausend Euro liegen. Die Feuerwehr war mit sieben Fahrzeugen und etwa 40 Einsatzkräften am Brandort.

Kaminbrand – Feuerwehreinsatz – Sperrung B317

POL-FR: Zell-Mambach: (aufgehoben) / (ots) – Die Feuerwehr war am Mittwochmorgen, 30.12.2020, in Mambach anlässlich eines Kaminbrandes im Einsatz. Kurz vor 8 Uhr wurden Flammen aus einem Kamin gemeldet. Nach Prüfung durch die Feuerwehr und den Schornsteinfeger konnten keine Sachschäden festgestellt werden. Auch Personen wurden nicht verletzt. Während des Feuerwehreinsatzes musste die B317 zwischen Mambach und Fröhnd bis etwa 9 Uhr gesperrt werden.

Unbekannte überfallen Tankstelle- Kriminalpolizei sucht Zeugen!

Schopfheim: (ots) – Eine Tankstelle überfallen haben zwei unbekannte Männer am 12.12.2020, gegen 21:00 Uhr, in Schopfheim im Lusring. Die zwei Tatverdächtigen konnten den 20- jährigen Tankwart überwältigen, als dieser kurz vor Geschäftsschluss mit Aufräumarbeiten beschäftigt war. Sie stahlen einen vierstelligen Bargeldbetrag aus dem Verkaufsraum und flüchteten zu Fuß. Der Tankwart wurde leicht verletzt. Einer der Täter soll eine blaue Jeans mit einer dunkelblauen Winterjacke und eine Kapuze getragen haben. Der Zweite hatte eine schwarze Winterjacke mit weißen Reflektoren im Schulterbereich an. Die Kriminalpolizei Lörrach bittet Zeugen, die verdächtige Beobachtungen im Bereich der Tankstelle gemacht haben oder sonstige Hinweise zu den Tätern geben können, sich unter der Telefonnummer 07621/ 176-0 zu melden.

Erneute Demonstration vor Zentrallager

Eschbach (ots) – Am vergangenen Sonntag, 13.12.2020, gegen 15.00 Uhr, fanden sich erneut zahlreiche Landwirte mit ihren Traktoren vor dem Lidl-Logistikzentrum in Eschbach ein. Sie wollten, wie bei der letzten Demonstration, auf die Unstimmigkeiten in der Preispolitik aufmerksam machen.

Insgesamt befanden sich zwischen 15.00 Uhr und 17.00 Uhr ca. 40 Traktoren und ca. 50 Personen vor Ort. Die Fahrzeuge waren größtenteils entlang der Max-Immelmann-Allee / Bremgartner Straße aufgereiht. Zu Blockaden kam es nicht, die Zufahrten zum Zentrallager waren jederzeit frei. Im Rahmen der Demonstration wurden Gespräche zwischen der Geschäftsführung und Vertretern der Landwirte geführt.

Die Versammlung verlief gänzlich störungsfrei, Beamte des Polizeireviers Müllheim waren vor Ort. Auch nach dieser Demonstration erscheint es aufgrund der nach wie vor brisanten Gesamtthematik möglich, dass es in der Folge erneut zu ähnlichen Demonstrationen kommen könnte.

Polizeieinsatz anlässlich von Versammlungen

Lörrach/Weil am Rhein: (ots) – Am Samstag, 12.12.2020, kam es in Lörrach und Weil am Rhein zu Polizeieinsätzen anlässlich von Versammlungen. Während eine angemeldete Kundgebung auf dem Bahnhofsplatz gegen 12 Uhr kurzfristig abgesagt wurde, bildete sich auf dem Rathausvorplatz eine angemeldete Gegendemonstration. Die etwa 90 Teilnehmer mussten mehrfach aufgefordert werden, die behördlichen Auflagen zum Mindestabstand einzuhalten. Gegen 13 Uhr wurde diese Versammlung durch den Versammlungsleiter aufgelöst. Gegen 13.30 Uhr bildete sich dann an einem Info-Stand einer Partei auf dem Berliner Platz in Weil am Rhein eine Demonstration gegen diesen Stand. Im weiteren Verlauf versammelten sich etwa 80 Personen in Weil. Diese mussten ebenfalls mehrfach zur Einhaltung der Auflagen aufgefordert werden.

Da sich mehrere Versammlungsteilnehmer nicht an die Auflagen hielten, die zugewiesene Versammlungsfläche verließen und den Info-Stand in geschlossener Gruppe bedrängten, wurden diese aus der Versammlung ausgeschlossen und durch die Polizei kontrolliert. Der Versammlungsleiter löste dann gegen 14.40 Uhr die Versammlung auf.

Etwa 40 Personen blieben jedoch zurück und folgten nicht den polizeilichen Anweisungen, hierbei kam es auch zu Eierwürfen in Richtung der Polizeikräfte.

Durch die Polizei wurden drei Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts der Beleidigung, ein Verfahren wegen Widerstandes gegen Polizeibeamte und etwa 15 Bußgeldverfahren wegen Verstoßes gegen die Corona-Verordnung bzw. die Auflagen der Versammlungsbehörde eingeleitet. Weiterhin wurde ein Verfahren gegen einen Passanten wegen Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen eingeleitet, da er den Hitler-Gruß gezeigt haben soll. Erst nach mehrfachen polizeilichen Aufforderungen über Lautsprecher löste sich die Gruppe der ehemaligen Versammlungsteilnehmer und weiterer Schaulustiger wieder auf.

Verdacht auf Rennen mit Kraftfahrzeug – Führerschein beschlagnahmt

Weil am Rhein: (ots) – Am Donnerstag, 10.12.2020, gegen 22.40 Uhr, wurde eine Zivilstreife der Bundespolizei in der Hauptstraße in Friedlingen durch zwei Autos mit hoher Geschwindigkeit überholt. Die Fahrzeuge sollen hierbei auch eine Verkehrsinsel links umfahren haben und im Weiteren in der Römerstraße bei Rotlicht über eine Ampel gefahren sein. Die gefahrene Geschwindigkeit betrug hier etwa 100 km/h. Nachdem sich die Polizeistreife mittels Blaulicht zu erkennen gab, konnte das erste Fahrzeug, ein VW Golf in Richtung Frankreich flüchten. Das zweite Fahrzeug, ebenfalls ein VW Golf, konnte einer Kontrolle unterzogen werden. Der Führerschein des 20-jährigen Mannes wurde beschlagnahmt und durch das Polizeirevier Weil am Rhein ein Strafverfahren wegen des Verdachts des verbotenen Kraftfahrzeugrennens eingeleitet.

Bilanz der Schwerpunktkontrollen des Polizeipräsidium Freiburg zur Corona-Verordnung

Freiburg (ots) – Am Dienstag, 08.12.2020 und Donnerstag, 10.12.2020, hat die Polizei in Freiburg sowie den Landkreisen Breisgau-Hochschwarzwald, Emmendingen, Lörrach und Waldshut die Einhaltung der Corona-Verordnung im öffentlichen Raum kontrolliert.

Bei der Schwerpunktkontrolle stand insbesondere die Einhaltung der Maskenpflicht und des Mindestabstandes im Fokus. Kontrolliert wurde unter anderem auf belebten Plätzen sowie in Einkaufsstraßen und stark frequentierten Warte- und Haltestellenbereichen des ÖPNV.

Die Betroffenen zeigten überwiegend Verständnis für die Maßnahmen der Polizei.

Die Kontrollen erfolgten mit Augenmaß und Fingerspitzengefühl. In vielen Fällen genügte ein aufklärendes Gespräch.

Am Bahnhof Kirchzarten kam es bei der Kontrolle eines 18-jährigen, uneinsichtigen Maskenverweigerers zu Widerstandshandlungen und Beleidigungen zum Nachteil Polizeibeamter.

Die überwiegende Mehrheit der Kontrollierten hielt sich an die Vorschriften der Verordnung. Gegen rund 65 Personen, die trotz Aufforderung keine Mund-Nasen-Bedeckung trugen oder sich nicht an das Abstandsgebot hielten, leitete die Polizei Ordnungswidrigkeitenverfahren ein. Sie müssen mit einem empfindlichen Bußgeld rechnen.

Um weiter steigenden Infektionszahlen mit dem Coronavirus entgegenzuwirken, wird es weitere gezielte Kontrollen durch die Polizei im öffentlichen Raum geben.

Jetzt geht’s los: Anzeigen wegen Verstoß gegen die CoronaVO – Geburtstagsfeier mit 8 Gästen

Weil am Rhein – (ots) – LKR Lörrach – Weil am Rhein

Am 12.12.2020 gegen 22:40 Uhr teilte eine Anwohnerin aus der Weiler Gartenstadt dem Polizeirevier Weil am Rhein mit, dass sie in einer Wohnung eines Mehrfamilienhauses in der Reblistraße eine Hausparty vermute. Zwei Polizeistreifen gingen dem Hinweis nach und konnten tatsächlich neun junge Erwachsene in einer Wohnung antreffen, welche gerade einen Geburtstag feierten.

Bei der Überprüfung der Personalien wurde zudem festgestellt, dass diese neun Personen allesamt in unterschiedlichen Haushalten wohnhaft waren. Die Veranstaltung wurde durch die Polizei aufgelöst. Alle Anwesenden wurden wegen des Verstoßes gegen die Corona Verordnung angezeigt.

Verdacht auf Rennen mit Kraftfahrzeug – Führerschein beschlagnahmt

Weil am Rhein: (ots) – Am Donnerstag, 10.12.2020, gegen 22.40 Uhr, wurde eine Zivilstreife der Bundespolizei in der Hauptstraße in Friedlingen durch zwei Autos mit hoher Geschwindigkeit überholt. Die Fahrzeuge sollen hierbei auch eine Verkehrsinsel links umfahren haben und im Weiteren in der Römerstraße bei Rotlicht über eine Ampel gefahren sein. Die gefahrene Geschwindigkeit betrug hier etwa 100 km/h. Nachdem sich die Polizeistreife mittels Blaulicht zu erkennen gab, konnte das erste Fahrzeug, ein VW Golf in Richtung Frankreich flüchten. Das zweite Fahrzeug, ebenfalls ein VW Golf, konnte einer Kontrolle unterzogen werden. Der Führerschein des 20-jährigen Mannes wurde beschlagnahmt und durch das Polizeirevier Weil am Rhein ein Strafverfahren wegen des Verdachts des verbotenen Kraftfahrzeugrennens eingeleitet.