Fokus Online berichtet aktuell:
In den Niederlanden kippt die Stimmung gegenüber deutschen Touristen

Anmerkung dazu: „Ich hatte für die Zeit „danach“ (5. bis 12. Oktoeber) ein Zimmer in einem Hotel an der holländischen Nordseeküste geordert. Das wird nun umgehend storniert. Der Wunsch unserer lieben Nachbarn ist mir Befehl. Die können mich mal. Ich buche ein paar Tage Ferien in Deutschland. (hjh).

16.03 Uhr: Neue Lockerungen und offene Grenzen in den Niederlanden locken viele Deutsche zur Zeit zum Nachbar – sehr zum Unmut vieler Einheimischer. Die Stimmung gegenüber einreisenden Deutschen sei laut der „Rheinischen Post“ aggressiv, so würden Autos mit deutschen Kennzeichen mit Sprüchen wie „Was macht ihr hier?“ oder „Geht nach Hause“ angegangen.Vatertag in Grenzstadt Venlodpa Venlo: Zwei niederländische Polizisten stehen am so genannten Vatertag in der Innenstadt.

Viele befürchten, dass die Einreisenden das Virus in die Niederlande oder auch wieder zurück nach Deutschland mitbringen würden. Die „Rheinische Post“ zitiert einen Anwohner mit einer klaren Forderung an deutsche Touristen: „Bleibt zu Hause und kommt zurück, wenn das Virus weg ist“.

Auch die Polizei reagiert auf den erwarteten Ansturm von Deutschen, indem sie das Aufgebot der Ordnungskräfte aufstockt. Nachdem am vergangenen Sonntag etliche Deutsche in die offenen Geschäfte der holländischen Städte geströmt waren, hatten die Städte deutliche Warnungen ausgesprochen. „Wenn Sie kommen, kommen Sie allein – und halten Sie Abstand.“ Das gelte auch in den kommenden Tagen noch, betonte der Sprecher. Bei Verstößen gegen die Corona-Regeln können hohe Bußgelder verhängt werden, von bis zu 390 Euro. „Das möchte niemand.“ Sollte es trotz des Appells zu voll werden, werde die Stadt Parkplätze und Parkhäuser schließen oder auch Zufahrtsstraße abriegeln, hieß es.“